SOL-Kommunen tauschten sich zu Kompensation an Wegerandstreifen aus

wegesrandIm Januar kamen Vertreter*innen der Bauabteilungen der SOL-Kommunen zu einem "virtuellen Austauschtreffen" zusammen, der vom Regionalmanagement SOL organisiert wurde. Thema war die "Kompensation an Wegerandstreifen", eine Strategie zur Ausweisung von Ausgleichsflächen, die seit einigen Jahren an Bedeutung gewinnt.

Angesichts der geringen Flächenverfügbarkeit für Ausgleichsmaßnahmen richtet sich vielerorts der Blick auf die Randstreifen der Wege im Außenbereich. Unter bestimmten Voraussetzungen kann hier eine erfolgreiche Kompensationsstragie umgesetzt werden; doch nicht überall sind die Randstreifen breit genug, um Punkte nach dem "Osnabrücker Kompensationsmodell" zu erhalten.

So berichteten Vertreter*innen aus Bad Laer, Bad Rothenfelde und Glandorf über die dort umgesetzen Maßnahmen und informierten ihre Kolleg*innen über die Resultate. Als Gäste nahmen Karin Grever (Projekt "Blühstreifenmanagement", Zweckverband Erholungsregion Hasetal) sowie Friedrich Völler (Dezernatsteilleiter, ArL Weser-Ems) an der Video-Konferenz teil. Am Ende des Termins war man sich einig, dass der kollegiale Austausch in der Region fortgeführt werden soll.