Azubi-Recruiting in der Generation Z

11. Netzwerktreffen Schule-Wirtschaft tauscht sich über Nachwuchswerbung aus
netzwerknov2018Genau 2.256 offene Ausbildungsstellen zählte die JobZentrale der kommunalen Arbeitsvermittlung MaßArbeit kAöR im Landkreis Osnabrück am 29. November 2018 – ein Beleg für die Aktualität des Themas, das an diesem Tag auf der Tagesordnung des 11. Netzwerktreffens Schule-Wirtschaft in Bad Rothenfelde stand: „Recruiting und Neue Medien“, genauer: „Azubi-Recruiting in der Generation Z“.
Rund 30 interessierte Unternehmer*innen sowie Vertreter*innen der Schulen waren ins Feuerwehrgerätehaus gekommen. Journalistin und Business-Coach (IHK) Katharina Mehring von der pro-t-in GmbH Lingen führte sie ins Thema ein. Dazu zeigte sie zunächst die aktuellen Entwicklungen und prognostizierten Schülerzahlen auf und stellte anschließend die Generation Z mit ihren spezifischen Ansprüchen und Erwartungen in den Mittelpunkt.

Erfolgversprechend: digital + persönlich
Gleichzeitig machte sie deutlich, dass die Generation Z (die Geburtsjahrgänge ab 1995) quasi im Netz lebe – was natürlich erhebliche Auswirkungen auf die Erreichbarkeit der jungen Leute habe. Klassische Medien seien hier „out“, Social-Media-Kanäle wie Instagram und YouTube zu bespielen sei daher sicher hilfreich. Allerdings warnte die Referentin davor, sich auf die digitale Ansprache zu beschränken. Denn neben der Kommunikation per Smartphone spiele die persönliche Begegnung eine herausragende Rolle. Daher sei die zentrale Frage, wie es gelingen könne, die jungen Menschen in die Betriebe zu bringen.
Im Rahmen des anschließenden Austauschs wurde deutlich, dass der Mix aus solider beruflicher Orientierung im Zusammenspiel von Schule und Wirtschaft, offensiven Angeboten zum Kennenlernen der Betriebe durch die Unternehmen selbst und – wo möglich – das Bespielen jugendgerechter Medien erfolgversprechend sei. Dabei könne es auch eine Option sein, die Social-Media-Kanäle von bereits im Unternehmen tätigen Azubis und jungen Fachkräften in Abstimmung mit der Geschäftsführung bespielen zu lassen.