"e-vent Roadshows" machen Elektromobilität erlebbar

e ventDer Landkreis Osnabrück hat das Jahr 2019 ganz ins Zeichen der Mobilität gestellt. Dabei ist der Klimaschutz von besonderer Bedeutung: Hier ist u.a. Elektromobilität ein Aspekt, der einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. In vier Städten und Gemeinden im Landkreis Osnabrück werden dazu "e-vent Roadshows" veranstaltet, auf denen das Thema E-Mobilität präsentiert wird. Hier kann man nicht nur Probefahrten mit E-Mobilen, Pedelecs und E-Bikes machen, sondern sich auch über Lademöglichkeiten, Pholtovoltaik und andere Themen informieren. Auch für das leibliche Wohl wird mit verschiedenen Gastro-Angeboten gesorgt sein.

Im Südlichen Osnabrücker Land wird die "e-vent Roadshow" am Sonntag, den 8. September 2019 zu Gast sein. Alle Termin-Infos und weitere Details finden sich auf der Webseite der Klimainitiative im Landkreis Osnabrück

(Bildnachweis: Landkreis Osnabrück)

Das steht 2019 im Südlichen Osnabrücker Land an: regionale Lenkungsgruppe tagte in Dissen

regLKG2019kleinIm Südlichen Osnabrücker Land (SOL) steht ein Jahr mit vielen interessanten Projekten und neuen Ideen an. Darin waren sich die Teilnehmer der regionalen Lenkungsgruppe am Mittwoch einig. Infoabende für Vereine und Ehrenamtliche, ein Aktionstag zu Elektromobilität, die Ausbildungsmesse in Hilter - für 2019 steht einiges auf dem Programm.

Bei der Sitzung im historischen Sitzungssaal des Dissener Rathauses stellte Regionalmanager Hendrik Kettler den „thematischen Fahrplan“ für das Jahr 2019 vor. Unter anderem ging es darin um die Themen Ortsentwicklung, Klimaschutz, Förderung des Ehrenamts, Kunst und Kultur, Land und Wirtschaft sowie Fachkräftesicherung. Die Teilnehmer*innen der Lenkungsgruppe diskutierten und ergänzten die Vorschläge, die die Grundlage für die Kooperation in den kommenden Monaten bilden.

Die regionale Lenkungsgruppe Südliches Osnabrücker Land trifft sich einmal im Jahr. Sie besteht aus Vertretern der sechs SOL-Kommunen, des Landkreises, des Amtes für regionale Landesentwicklung sowie weiteren Partnern aus Vereinen, Verbänden und Institutionen. Das Gremium begleitet den ländlichen Entwicklungsprozess rund um das ILEK (Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept) und bespricht gemeinsam die Schwerpunkte der Zusammenarbeit.

Sie haben eine Idee für ein Vorhaben, das die Ziele des ILEK unterstützt? Dann wenden Sie sich an das Regionalmanagement.

Gemeinsam für lebendige Dörfer: Zukunftsforum Ländliche Entwicklung in Berlin

zukunftsforum2019Ländlicher Raum ist weitaus mehr als "das Gegenteil von Stadt"; das war eine der Kernbotschaften des Zukunftsforums Ländliche Entwicklung, das bereits zum zwölften Mal bei der Internationen Grünen Woche in Berlin stattfand.

Ländlicher Raum definiert sich vor allem über den aktiven Gestaltungswillen der dort lebenden Bürger*innen. Gerade dies macht die ländlichen Gebiete zu einem lebenswerten Umfeld und lässt auch Experimente zu, um Dörfer und Kleinstädte weiterzuentwickeln. Davon soll auch das Südliche Osnabrücker Land profitieren und neue Impulse erfahren. Deshalb war Hendrik Kettler vom Regionalmanagement Südliches Osnabrücker Land (SOL) vor Ort, um aus den Vorträgen und Diskussionen neue Ideen und Konzepte für die Arbeit in der Region aufzunehmen.

Das diesjährige Motto des Forums lautete "Ländliche Entwicklung - Gemeinsame Aufgabe für Staat und Gesellschaft". In den angebotenen Fachforen standen u.a. Engagementförderung, Stärkung von dörflichen Netzwerken sowie Digitalisierung und Innovationspartnerschaften im Fokus.

Azubi-Recruiting in der Generation Z

11. Netzwerktreffen Schule-Wirtschaft tauscht sich über Nachwuchswerbung aus
netzwerknov2018Genau 2.256 offene Ausbildungsstellen zählte die JobZentrale der kommunalen Arbeitsvermittlung MaßArbeit kAöR im Landkreis Osnabrück am 29. November 2018 – ein Beleg für die Aktualität des Themas, das an diesem Tag auf der Tagesordnung des 11. Netzwerktreffens Schule-Wirtschaft in Bad Rothenfelde stand: „Recruiting und Neue Medien“, genauer: „Azubi-Recruiting in der Generation Z“.
Rund 30 interessierte Unternehmer*innen sowie Vertreter*innen der Schulen waren ins Feuerwehrgerätehaus gekommen. Journalistin und Business-Coach (IHK) Katharina Mehring von der pro-t-in GmbH Lingen führte sie ins Thema ein. Dazu zeigte sie zunächst die aktuellen Entwicklungen und prognostizierten Schülerzahlen auf und stellte anschließend die Generation Z mit ihren spezifischen Ansprüchen und Erwartungen in den Mittelpunkt.

Erfolgversprechend: digital + persönlich
Gleichzeitig machte sie deutlich, dass die Generation Z (die Geburtsjahrgänge ab 1995) quasi im Netz lebe – was natürlich erhebliche Auswirkungen auf die Erreichbarkeit der jungen Leute habe. Klassische Medien seien hier „out“, Social-Media-Kanäle wie Instagram und YouTube zu bespielen sei daher sicher hilfreich. Allerdings warnte die Referentin davor, sich auf die digitale Ansprache zu beschränken. Denn neben der Kommunikation per Smartphone spiele die persönliche Begegnung eine herausragende Rolle. Daher sei die zentrale Frage, wie es gelingen könne, die jungen Menschen in die Betriebe zu bringen.
Im Rahmen des anschließenden Austauschs wurde deutlich, dass der Mix aus solider beruflicher Orientierung im Zusammenspiel von Schule und Wirtschaft, offensiven Angeboten zum Kennenlernen der Betriebe durch die Unternehmen selbst und – wo möglich – das Bespielen jugendgerechter Medien erfolgversprechend sei. Dabei könne es auch eine Option sein, die Social-Media-Kanäle von bereits im Unternehmen tätigen Azubis und jungen Fachkräften in Abstimmung mit der Geschäftsführung bespielen zu lassen.

Reger Austausch auf der Messe des Projektnetzwerks Ländliche Räume

speeddatingsDas HCC Hannover stand am 21. November ganz im Zeichen der ländlichen Entwicklung: Hier fand die Projektmesse des Projektnetzwerks Ländliche Räume statt. Viele erfolgreiche Maßnahmen aus unterschiedlichen Bereichen wurden an den Infoständen vorgestellt, von Mobilität über Digitalisierung und Grundversorgung bis hin zu Gesundheit, Bildung und Kultur. Neben Themen-Workshops boten auch Speed-Datings (s. Foto) die Möglichkeit, sich über spannende Projekte zu informieren und in den Austausch zu gehen.

Das Regionalmanagement hat neben vielen neuen Kontakten auch frische Ideen von der Messe mitgenommen, die sich vielleicht auch im Südlichen Osnabrücker Land realisieren lassen. Wir halten Sie auf dem Laufenden - bis dahin schauen Sie doch mal in den großen Fundus an tollen Projekten aus ganz Niedersachsen, die im Projektnetzwerk Ländliche Räume vereint sind!

Radtour in Hilter a.T.W. lieferte Einblicke in die moderne Landwirtschaft

LuW2018 Poggemann 2Geführte Radtour durch Hilter und Sentrup
„Glück mit dem Wetter muss man haben“ – das dachten sich auch die 25 Radler, die sich am Samstag, den 22. September bei trockener Witterung auf dem Hof Schulte-Uffelage in Hilter trafen. Eine geführte Radtour zum Thema „Land und Wirtschaft“ stand auf dem Programm, zu der das Regionalmanagement Südliches Osnabrücker Land (SOL) gemeinsam mit der Gemeinde Hilter und dem örtlichen Landvolk eingeladen hatte.
Interessante Stationen in Hilter
Nach dem Empfang durch Henning Schulte-Uffelage wurden die Teilnehmer der Tour über den Hof geführt, der sich seit Jahrhunderten in Familienbesitz befindet. Bei einer Maschinenvorführung auf einem nahegelegenen Feld zeigte der Gastgeber unter anderem ein modernes Güllefass, das eine geruchsärmere Ausbringung ermöglicht. Die zweite Station führte auf den Spargelhof Wenner an der Weststraße in Hilter, wo Jörg Wenner und seine Frau Michaela Kaiser-Wenner die Radler mit Kaffee und Plätzchen begrüßten. Hier erfuhren die Besucher viele Details über Anbau, Ernte und (über-)regionale Vermarktung von Spargel – schließlich ist das beliebte Stangengemüse das Fachgebiet des Hofes. Aber auch Weihnachtsbäume sind hier zum Jahresende im Angebot.
Abstecher nach Sentrup
Im Anschluss machte sich die Gruppe auf den Weg ins benachbarte Sentrup, wo der idyllische Sport- und Spielplatz „Schweinekamp“ des Wandervereins Teutoburg Sentrup die passende Gelegenheit für eine Mittagsrast bot. Von hier war es nicht weit bis zur nächsten Station, der Firma Poggemann an der Niedersachsenstraße. Das Portfolio des Traditionsunternehmens bietet neben Verkauf und Reparatur moderner Landtechnik auch ein Lohnunternehmen und Angebote im Metallbau. Geschäftsführerin Sandra Poggemann ließ es sich nicht nehmen, die Gruppe persönlich durch den Betrieb zu führen, mit tatkräftiger Unterstützung ihres Mitarbeiters Heiner Knäuper.
Ausklang mit gemütlichem Grillen
Nach der Rückkehr auf den Hof Schulte-Uffelage wurde der Gruppe per Multimedia-Vortrag ein Einblick in die Abläufe der Ferkelaufzucht und Schweinemast gegeben, wie sie auch auf dem Betrieb stattfinden. Zum Abschluss der Tour gab es einen gemütlichen Ausklang mit leckerem Grillgut und Kartoffelsalat, bei dem in lockerer Runde weiter geplauscht wurde. Als schließlich gegen 18:30 Uhr die letzten Radler den Hof verließen war man sich einig: Die Tour hat Spaß gemacht und es gab eine Menge interessanter Einblicke in die moderne Landwirtschaft. Und dem hätten auch ein paar Regentropfen keinen Abbruch getan.

„Land und Wirtschaft“ mit dem Rad erkunden – melden Sie sich an!

Land und WirtschaftFahrradtour führt am 22. September zu Höfen und Betrieben in Hilter a.T.W.

Sie interessieren sich für die Zusammenhänge in der modernen Landwirtschaft? Sie möchten Informationen zu Produktionsprozessen erhalten und Höfe und Erzeuger hautnah kennenlernen? Dann sollten Sie sich zur Radtour „Land und Wirtschaft“ am 22. September in Hilter a.T.W. anmelden.

Das Regionalmanagement Südliches Osnabrücker Land, die Gemeinde Hilter sowie der Ortsverband des Landvolkes bieten interessierten Einwohnerinnen und Einwohnern die Möglichkeit, mehr über die Bedingungen und Erfordernisse der modernen Landwirtschaft zu erfahren – und das aus erster Hand. Die Tour führt zu Höfen und Betrieben in Hilter a.T.W., anschließend gibt es vor Ort die Möglichkeit zum Austausch.

Treffen:
Samstag, 22.09.2018, 10:00 Uhr (Start 10:15 Uhr)
Hof Schulte-Uffelage (Grüner Weg 11, 49176 Hilter a.T.W)
(Ende der Tour am Nachmittag, wieder auf Hof Schulte-Uffelage)

Auf der Tour wird zwischendurch Rast gemacht. Bitte nehmen Sie sich dazu eine kleine „Brotzeit“ mit. Als gemütlichen Abschluss wird es nachmittags ein gemeinsames Grillen auf dem Hof Schulte-Uffelage geben, zu dem alle herzlich eingeladen sind. Das Angebot ist kostenlos.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Melden Sie sich dazu ab sofort bei Regionalmanager Hendrik Kettler an (Tel. 05403/ 404-63, info@ilek-sol.eu).
Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt.

Messe Azubis werben Azubis zeigte Ausbildungsvielfalt in der Region

AwAGlandorf2018Mit einem „kleinen Jubiläum“ öffnete die regionale Ausbildungsmesse Azubis werben Azubis in Glandorf ihre Pforten: Zum 10. Mal präsentierten sich Firmen und Betriebe aus dem Südlichen Osnabrücker Land (SOL) mit vielfältigen Ausbildungsberufen und spannenden Mitmach-Aktionen. In diesem Jahr hieß die Firma B. Braun Avitum AG als Messe-Ausrichter die Besucher willkommen.

Auf dem Werksgelände an der Kattenvenner Straße fanden 35 Aussteller in einem großen Messezelt mit Außenbereich Platz. Dabei wurde die große Bandbreite an beruflichen Möglichkeiten deutlich, die im SOL geboten wird. Ob Handwerk, produzierendes Gewerbe, käufmännischer Bereich, Pflegeberufe - aus allen Sparten waren Unternehmen und Einrichtungen angetreten, um Berufsbilder vorzustellen und attraktive Karrierechancen aufzuzeigen. Die mehr als 500 anwesenden Schülerinnen und Schüler aus allen sechs Städten und Gemeinden im SOL zeigten großes Interesse. Sie holten Infos aus erster Hand ein und beteiligten sich rege an den Mitmach-Aktionen, die an den Ständen angeboten wurden. Die wurden wiederum von den jugendlichen Auszubildenden der Betriebe betreut, so dass die „erste Kontaktaufnahme“ am Stand leichter fiel.

Die Messe Azubis werben Azubis ist ein Angebot der MaßArbeit kAöR, das in Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden der ILE-Region SOL und dem Regionalmanagement umgesetzt wird. Es stärkt den Übergang von der Schule in den Beruf und ist Bestandteil des regionalen ILEK-Handlungsfeldes „Fachkräftesicherung“.

Treffen in Osnabrück: fünf Regionalmanagements im Dialog

REM Austausch 2018Fünf Regionalmanagements gibt es im Osnabrücker Land, fast der gesamte Landkreis Osnabrück ist durch ILE-Regionen abgedeckt. Entsprechend groß ist die Vielfalt an Themen und auch an Projekten, die hier umgesetzt werden. Da liegt es nahe, sich regelmäßig auszutauschen und gegenseitig über aktuelle Vorhaben und Aktivitäten zu informieren. Zu diesem „Blick über den Tellerrand“ trafen sich gestern die RegionalmanagerInnen aus den Regionen Nördliches Osnabrücker Land, Hufeisen, Wittlager Land, Melle und Südliches Osnabrücker Land. Austausch und Kooperation lohnen sich – das haben die Regionalmanagements nicht zuletzt mit dem gemeinsamen „Markt der Fördermöglichkeiten“ unter Beweis gestellt, den sie Ende 2017 mit dem Landschaftsverband organisiert haben. Nach dem Gespräch war man sich einig: Es gibt viele gemeinsame Themen, die auch über die einzelnen ILE-Regionen hinaus spannend sind; an Stoff für die kommenden Austauschtreffen mangelt es also nicht.

Im Dialog für das Südliche Osnabrücker Land: Regionale Lenkungsgruppe tagte in Bad Iburg

Lenkungsgruppe2018Die regionale Lenkungsgruppe Südliches Osnabrücker Land begleitet den gemeinsamen Entwicklungsprozess im SOL. Sie ist mit Vertretern aus Verwaltung, Vereinen und Verbänden besetzt und trifft sich einmal jährlich, um den ILE-Prozess strategisch und inhaltlich zu begleiten. Am 30. Januar kam die Gruppe auf Einladung des Regionalmanagements zu ihrem diesjährigen Treffen im Stadthaus Bad Iburg zusammen.

Nach einer Rückschau auf das vergangene Jahr stand der Blick in die Zukunft im Fokus: Was steht 2018 in den fünf ILEK SOL-Handlungsfeldern an? Welche Schwerpunkte sollen behandelt werden? Das Regionalmanagement legte einen „thematischen Fahrplan“ zur Beratung vor, den die Mitglieder der regionalen Lenkungsgruppe gemeinsam ergänzten und mit Anregungen versahen.

Neben einer Kunst-Aktion auf der Landesgartenschau und der Fortführung der Aktivitäten im Bereich Wanderwege wurden auch neue Ansätze beraten, z.B. eine Jugendbeteiligung und ein regionales Projekt zur Bindung von Fachkräften. Am Ende der gemeinsamen Sitzung war man sich einig: 2018 wird ein spannendes Jahr für die gemeinsame Entwicklung im Südlichen Osnabrücker Land.