Geführte Wanderung am Rechenberg

Wanderung Forstwirtschaft

Klimawandel, Waldumbau und Waldfunktionen im Privat- und Landeswald

Pünktlich zum Beginn der Führung war die Sonne wieder da. Auf Einladung des Regionalmanagement der ILE-Region Südliches Osnabrücker Land (SOL) haben 9 interessierte Bürger:innen am Samstag eine Wanderung zum Thema Forstwirtschaft und Klimawandel am Rechenberg bei Dissen aTW gemacht. Geführt wurden die Teilnehmenden von Förster:innen der Niedersächsischen Landesforsten und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

 Ziel der Führung war es zu zeigen, wie der Wald widerstandsfähiger gegen den Klimawandel gemacht wird. Dabei wurde auf die Entwicklung des Waldes in den vergangenen Jahren und die Bedeutung des Waldumbaus eingegangen.

 „Wir möchten die Menschen für die Veränderungen, die im Wald gerade passieren, sensibilisieren. Waldumbau ist ein Prozess, der Jahrzehnte dauert. Erfolge, auch Misserfolge, zeigen sich nicht sofort“, erklärt Reinhard Ferchland, Forstamtsleiter des Forstamtes Ankum.

Der Wald ist nicht nur Erholungsraum und Lebensraum für Tiere und Pflanzen, sondern auch Wirtschaftsraum und Arbeitsgeber. Michael Muke, Bezirksförster von Bad Iburg beschreibt: “In unserem Alltag brauchen wir Holz. Holen wir dieses nicht aus den heimischen Wäldern, weil wir diese unter Schutz gestellt haben, kommt es aus anderen Quellen, die möglicherweise weniger nachhaltig arbeiten.“

Nach drei Stunden und etwa drei Kilometern waren viele Fragen gestellt und beantwortet worden. Es gab das ein oder andere „Aha“-Erlebnis und alle Teilnehmenden waren sich einig, dass der Wald eine besondere Wertschätzung in unserer Gesellschaft verdient. Die Organisatoren sind zufrieden und sich einig, dass solche Führungen häufiger angeboten werden können.