Drei Fragen an Dr. Winfried Wilkens, Landkreis Osnabrück, Kreisrat

Dr Wilkens➢Beschreiben Sie bitte kurz Ihre Position und Ihren Bezug zur ILE-Region Südliches Osnabrücker Land und zum Regionalmanagement.

Die SOL-Bürgermeister*innen haben mich als ständigen Vertreter des Landkreises eingeladen in der Steuerungsgruppe mitzuwirken. Dafür bin ich dankbar, weil ich auf diese Weise immer „taufrische“ Informationen aus dem Kreishaus in die Rathäuser und ins Regionalmanagement und umgekehrt übermitteln kann. Das gemeinsame Nachdenken über Projekte und Initiativen ist ausgesprochen fruchtbar.

➢Herr Dr. Wilkens, wie erleben Sie die ILE-Region Südliches Osnabrücker Land?

Im Regionalmanagement, in der Steuerungsgruppe und auch in den diversen fachlichen Runden, ist viel Kreativität und Lust an der Gestaltung zu spüren. Nach meiner Überzeugung hat ILE SOL die Gemeinden und damit auch den Landkreis vorangebracht. Deshalb wünsche ich mir eine Fortsetzung der gemeinsamen Arbeit in der bevorstehenden, neuen EU-Förderperiode. Vom Land Niedersachsen wünsche ich mir, dass die Gemeinden auch in Zukunft im Rahmen der Integrierten ländlichen Entwicklung – also ILE – zusammenarbeiten können.

➢Welche Vorteile ergeben sich aus der Kooperation für Städte und Gemeinden im ländlichen Raum?

Die Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinweg, in Zeiten immer komplexer werdender Themen, ist wertvoller denn je. Nicht jedes Thema muss in jedem Rathaus „neu erfunden“ werden. Es ist gut voneinander zu wissen, zu lernen und aktiv zu werden. Die „Sahnehaube“ ist, dass es für die SOL-Gemeinden als gemeinsamen „Motor“ das Regionalmanagement gibt. So gelingen viele Kooperationen.

(Bildnachweis: Landkreis Osnabrück)