Markt der Fördermöglichkeiten: Digitale Infoveranstaltung zu Förderprogrammen am 10. Juli

Archivbild Markt der Fördermöglichkeiten2017Fördermittel können für Vereine, Verbände, Initiativen und gemeinnützige Einrichtungen eine wertvolle Säule in der Finanzierung von Projekten sein. Einen Überblick über die zahlreichen Förderprogramme und Stiftungen zu bekommen, stellt aber oft eine große Herausforderung dar. Der Markt der Fördermöglichkeiten möchte Fördermittelsuchenden eine Entscheidungshilfe geben und sie mit potenziellen Fördermittelgebern ins Gespräch bringen. Die Veranstaltung hat bereits 2017 in Wallenhorst stattgefunden – und das sehr erfolgreich. Bei der diesjährigen Ausgabe am Samstag, dem 10. Juli, treffen sich die Interessierten von 10 bis 12:30 Uhr digital. Veranstalter sind die Regionen der Integrierten Ländlichen Entwicklung, kurz ILE, im Landkreis Osnabrück, die Freiwilligenagenturen Bad Essen, Bohmte und Ostercappeln und der Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V..

Weiterlesen

WIGOS bietet vielfältige Beratungsangebote für Unternehmen im SOL

WIGOSDie Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbH, kurz WIGOS, unterstützt die Entwicklung von Unternehmen in der Region. Eine große Bandbreite an (kostenfreien) Beratungsangeboten mit verschiedenen Schwerpunkten stehen den Unternehmen zur Auswahl.

Die Impulsberatung Energie- und Materialeffizienz verfolgt das Ziel, die teilnehmenden Unternehmen dabei zu unterstützen, den Energie- und Materialverbrauch zu senken, somit die Kosten zu reduzieren und gleichzeitig etwas für den Klimaschutz zu tun. In Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) werden die Impulsberatungen kostenlos angeboten.

Weiterlesen

Gute Nachrichten: Azubis werben Azubis findet 2021 wieder statt – in einem angepassten „light“-Format

Logo AwA lightNach pandemiebedingter Pause findet in diesem Jahr am 17. November 2021 endlich wieder unsere regionale Ausbildungsmesse Azubis werben Azubis statt – dieses Mal in der „light“ Variante! Von 15.00 bis 19.00 Uhr werden in der Geschwister-Scholl-Oberschule Bad Laer (Mühlenstraße 2, 49196 Bad Laer) sogenannte Azubi-Speed-Datings und Studi-Speed-Datings angeboten. Dazu laden das Regionalmanagement SOL, die MaßArbeit kAöR, das Übergangsmanagement Schule-Beruf und die Servicestelle Schule-Wirtschaft gemeinsam mit der Oberschule Bad Laer ganz herzlich ein!

Weiterlesen

MaßArbeit Osnabrück: Berufsberatung 2021 mal anders

Walk & Talk SüdkreisSeit Jahren arbeiten die MaßArbeit kAöR und das Regionalmanagement Südliches Osnabrücker Land bei der Planung und Durchführung der Messe Azubis werben Azubis als Partner zusammen. Darüber hinaus gibt es bei der kommunalen Arbeitsvermittlung des Landkreises Osnabrück eine Vielzahl an weiteren Angeboten für junge Erwachsene und Auszubildende, um sie bei Berufswahl und Berufseinstieg zu unterstützen.

Trotz der aktuellen Situation möchte die MaßArbeit Interessierten bestmöglich zur Seite stehen und hat daher das neue Corona-konforme Beratungsangebot „Walk & Talk“ entwickelt. Bei einem gemeinsamen Spaziergang können junge Menschen mit einem der regionalen Ausbildungslotsen über Themen wie berufliche Orientierung, Bewerbung oder auch Herausforderungen in der Ausbildung sprechen. Dieser persönliche Austausch bietet damit eine interessante Alternative zu den sonst überwiegend digitalen Beratungsangeboten in Zeiten von Corona und schafft eine entspannte Atmosphäre für die Beteiligten.

Weiterlesen

Wir gratulieren: TERRA.vita hat Geburtstag

Logo TERRA.vitaSeit 20 Jahren ist der 1965 gegründete Naturpark TERRA.vita auch als europäischer Geopark anerkannt - und hat damit allen Grund zu feiern! Als einer der ersten Parks wurde TERRA.vita 2001 mit dem Siegel “europäischer Geopark” ausgezeichnet. 2015 kam außerdem noch die Anerkennung als UNESCO Geopark hinzu.  

Um den runden Geburtstag gebührend zu feiern, werden im Jubiläumsjahr 2021 einige neue Attraktionen das Angebot erweitern. Zu den bisher bekannten neuen Highlights in diesem Jahr zählen ein Film über TERRA.vita sowie Angebote im Bereich Virtual Reality und Geogame. Auch werden der Hünenweg verlängert und neue touristische Hinweistafeln an Autobahnen aufgestellt, um so die Menschen auf den UNESCO Status von TERRA.vita hinzuweisen. Zukünftig in den Fokus rücken sollen außerdem die Themenbereiche regionale Produkte, Bildung für nachhaltige Entwicklung und die Gewinnung von neuen Partnern. 

Weiterlesen

Online-Seminar der KLVHS: Fördermöglichkeiten für das Engagement

Förderung EhrenamtDie Katholische Landvolk Hochschule Oesede ist ein wichtiger Partner für das Südliche Osnabrücker Land. Mit einer großen Bandbreite an interessanten (Online-) Seminaren unterstützt sie die regionale Entwicklung in vielerlei Hinsicht. Am 25. März geht es von 18.30-20.30 Uhr um das Thema „Fördermöglichkeiten für das Engagement“.

Auch im SOL spielt das ehrenamtliche Engagement eine wichtige Rolle und viele Menschen engagieren sich mit Leidenschaft in unterschiedlichsten Vereinen, Organisationen usw. Verschiedene Förderer und Initiativen haben die Bedeutung des Ehrenamtes erkannt und möchten die Beteiligten und ihre Ideen vor allem mit finanziellen Mitteln unterstützen. Welche Fördermöglichkeiten es gibt und wie man diese beantragen kann, wird im Rahmen des Online-Seminars vorgestellt.

Weiterlesen

Regionalmanagement: mit Durchblick durch den Förderdschungel

FörderdschungelMit Fördermitteln lassen sich viele Projekte umsetzen, die ohne finanzielle Unterstützung nicht möglich wären. Aber welches Förderprogramm passt für welches Vorhaben? Bisweilen erscheint der „Förderdschungel“ recht undurchsichtig, denn die Vielfalt der Programme und Angebote auf Ebene von Region, Land, Bund und EU ist groß.

Hier bietet das Regionalmanagement öffentlichen und privaten Projektträgern Unterstützung bei der Beantragung von Mitteln an. So konnten schon zahlreiche Fördermaßnahmen im Südlichen Osnabrücker Land erfolgreich begleitet werden,  wie z.B.

Weiterlesen

Drei Fragen an Annegret und Bernhard Heuer, Radroutenpaten

Radroutenpaten 20200909 095549 2➢Herr und Frau Heuer, beschreiben Sie bitte kurz Ihre Position und Ihren Bezug zur ILE-Region Südliches Osnabrücker Land und zum Regionalmanagement.

Bernhard Heuer: Durch die Radwege-Patenschaften sind wir erst seit kurzer Zeit in Kontakt mit der Tourismusgesellschaft Osnabrücker Land. Wir sind somit noch in der Phase des Kennenlernens.

➢Herr und Frau Heuer, was sind Ihre Aufgaben als Radroutenpate und -patin?

Annegret Heuer: Wir fahren regelmäßig die zugeteilten Wegstrecken ab und prüfen Allgemeinzustand und Beschilderung. Aus eigener Erfahrung wissen wir, welche Auswirkungen nicht zu identifizierende, zugewachsene oder fehlende Hinweisschilder haben können.

Bernhard Heuer: In solchen Fällen schreiten wir ein – entweder melden wir den Sachverhalt an die TOL oder, falls möglich, beheben ihn direkt.

➢Was heißt das?

Bernhard Heuer: Schilder reinigen und wieder geraderücken und verdeckende Zweige entfernen.

➢Was ist Ihre Motivation sich in dieser Form ehrenamtlich für die Region zu betätigen?

Annegret Heuer: (lacht) Wir fahren einige Tausend Radkilometer im Jahr - auch als Guide für Radfahrergruppen. Immer wenn wir Wegweiser verpassen oder zugewachsene Schilder nicht finden können, fallen meinem Mann entsprechende Sätze ein. Als ich dann vor einiger Zeit die Suche nach Wegepaten und -patinnen las, konnte ich ihm sagen: Nun kannst du beweisen, dass es auch anders geht.

Bernhard Heuer: Alles lebt und stirbt mit seinen Unterstützern. Da wir ohnehin viel Radfahren, können wir auch gleich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Und eines muss mal gesagt werden: Wir haben doch im Osnabrücker- und auch im angrenzenden Münsterland ideale Radfahrbedingungen.

(Bildnachweis: Annegret und Bernhard Heuer)

Drei Fragen an Michael Hein, Wandermanager, TERRA.vita

Hein Hiking Mike ont the track 1 quer➢Beschreiben Sie bitte kurz Ihre Position und Ihren Bezug zur ILE-Region Südliches Osnabrücker Land und zum Regionalmanagement.

Beim Natur- und Geopark TERRA.vita kümmere ich mich um die Wanderinfrastruktur und das Freiwilligenmanagement. Die ILE-Region Südliches Osnabrücker Land und das Regionalmanagement sind für mich mit dem „Projekt Ahornweg“ verbunden, welches aus meiner Sicht der Grundstein für die weitere Wanderentwicklung war.

➢Herr Hein, wie hat das Regionalmanagement Südliches Osnabrücker Land das Thema Wandern in der Region unterstützen können?

Durch die gute Vernetzung mit den Städten und Gemeinden und das aktive Einbringen in die Arbeitsfelder und die ILEK-Runden.

➢Welche Entwicklungen sehen Sie beim Thema Wandern für die kommenden Jahre?

Erstens mehr regionales und ökologisches Bewusstsein. Viele wollen wieder zu Fuß die unmittelbare Umgebung und Heimat (neu)entdecken. Eine behutsame Nachverdichtung mit Wegevorschlägen ist deshalb wichtig. Dort wo es noch wenige bis gar keine TERRA.tracks gibt, wollen wir das mit den Partnern vor Ort ändern.

Zweitens eine weitere thematische Aufladung der rund 40 TERRA.tracks und auf dem Ahornweg. Beispielsweise zum Thema regionale Produkte.

Drittens das Themenfeld Naturparkwacht als Regelwächter auf den Wanderwegen. Den ein oder anderen sollten wir erinnern, wie man sich im Wald sozial- und umweltverträglich verhält. Als Gast auf den Flächen unserer Partner aus der Land- und Forstwirtschaft wollen wir auch für ein natur- und landschaftsverträgliches Freizeitverhalten einstehen.

(Bildnachweis: TERRA.vita)

Drei Fragen an Dr. Winfried Wilkens, Landkreis Osnabrück, Kreisrat

Dr Wilkens➢Beschreiben Sie bitte kurz Ihre Position und Ihren Bezug zur ILE-Region Südliches Osnabrücker Land und zum Regionalmanagement.

Die SOL-Bürgermeister*innen haben mich als ständigen Vertreter des Landkreises eingeladen in der Steuerungsgruppe mitzuwirken. Dafür bin ich dankbar, weil ich auf diese Weise immer „taufrische“ Informationen aus dem Kreishaus in die Rathäuser und ins Regionalmanagement und umgekehrt übermitteln kann. Das gemeinsame Nachdenken über Projekte und Initiativen ist ausgesprochen fruchtbar.

➢Herr Dr. Wilkens, wie erleben Sie die ILE-Region Südliches Osnabrücker Land?

Im Regionalmanagement, in der Steuerungsgruppe und auch in den diversen fachlichen Runden, ist viel Kreativität und Lust an der Gestaltung zu spüren. Nach meiner Überzeugung hat ILE SOL die Gemeinden und damit auch den Landkreis vorangebracht. Deshalb wünsche ich mir eine Fortsetzung der gemeinsamen Arbeit in der bevorstehenden, neuen EU-Förderperiode. Vom Land Niedersachsen wünsche ich mir, dass die Gemeinden auch in Zukunft im Rahmen der Integrierten ländlichen Entwicklung – also ILE – zusammenarbeiten können.

➢Welche Vorteile ergeben sich aus der Kooperation für Städte und Gemeinden im ländlichen Raum?

Die Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinweg, in Zeiten immer komplexer werdender Themen, ist wertvoller denn je. Nicht jedes Thema muss in jedem Rathaus „neu erfunden“ werden. Es ist gut voneinander zu wissen, zu lernen und aktiv zu werden. Die „Sahnehaube“ ist, dass es für die SOL-Gemeinden als gemeinsamen „Motor“ das Regionalmanagement gibt. So gelingen viele Kooperationen.

(Bildnachweis: Landkreis Osnabrück)