29 Radroutenpaten und -patinnen für das Osnabrücker Land

routenpatentolSechs Radfernwege, 62 Radtouren, 2.800 km Radwege,15.351 Wegweiser und seit kurzem 29 ehrenamtliche Routenpaten und -patinnen sorgen im Osnabrücker Land für ein erstklassiges Radfahrangebot.

Beim ersten Auftakttreffen erhielten die neuen ehrenamtlichen Helfer nicht nur einen Einblick in das Radverkehrsleitsystem, das grundsätzlich von der Tourismusgesellschaft Osnabrücker Land (TOL) betreut wird, sondern mit Karten- und Informationsmaterial, Gartenschere und Glasreiniger auch eine Grundausstattung für ihre Kontrollfahrten. Mindestens zwei Mal im Jahr fahren die Routenpaten und -patinnen zukünftig „ihre“ Wege ab und kontrollieren den Zustand der Beschilderung. Fehler können auf digitalem Wege direkt an die TOL gemeldet werden, die umgehend die Reparatur oder Ersatzbeschilderung veranlasst.

Begeistert über die große Resonanz und das ehrenamtliche Engagement zeigte sich TOL-Geschäftsführerin Petra Rosenbach: „Wir freuen uns sehr, dass unserem Aufruf viele passionierte Radfahrer/-innen gefolgt sind. Das beweist die Beliebtheit des Radfahrens und die hohe Identifikation mit dem Osnabrücker Land als Radregion.“

(Bildnachweis: TOL, Heike Albers)

Azubigewinnung per Video: neues Angebot von WIGOS und MaßArbeit

azubivideosDie Unsicherheit der Corona-Zeit spiegelt sich auch in der Ausbildungssituation in der Region wider. Viele Ausbildungsplätze sind noch unbesetzt. Auch weil Jugendliche entschieden haben, erst einmal weiter zu Schule gehen. Doch wie kann es Firmen gelingen, Azubis gezielt anzusprechen und für den eigenen Betrieb zu begeistern? 

Die Wirtschaftsförderung WIGOS und die MaßArbeit des Landkreises Osnabrück bieten jetzt für 20 Unternehmen aus dem Osnabrücker Land einen neuen Weg der Ansprache. Sie erhalten Unterstützung bei der Erstellung eines Videos, das den Betrieb und die Ausbildungsgänge vorstellt. Dieses kann dann für die eigene Internetseite oder Social-Media-Präsenzen genutzt werden; es wird aber vor allem auch auf dem Instagram-Kanal der Servicestelle Schule-Wirtschaft des Landkreises eingestellt. So können sich die Firmen einem jungen Publikum präsentieren – zielgerichtet und „auf Augenhöhe“. 

Das Angebot richtet sich an kleinere Firmen, die mindestens fünf und maximal 60 Mitarbeiter haben. Außerdem muss mindestens ein Azubi ausgebildet worden sein. Wenn die Kriterien erfüllt werden, zählt die Reihenfolge der eingegangenen Bewerbungen. 

Infos und Bewerbungen: Servicestelle Schule-Wirtschaft der MaßArbeit, Annika Schütte, E-Mail SchuetteA@massarbeit.de, Telefon 0541 6929 661. 

(Foto: MaßArbeit/ Eckhard Wiebrock)

Patinnen und Paten für Radrouten gesucht!

wegepatenDas Südliche Osnabrücker Land ist mit seiner abwechslungsreichen Landschaft ein Paradies für Radfahrer. Die kürzlich wieder mit vier ADFC-Sternen ausgezeichnete, überregionale Grenzgängerroute sowie die historisch bedeutsame Friedensroute sind nur zwei Tourenbeispiele, die das SOL als attraktive Fahrradregion prägen.

Betreut werden die Radrouten von der Tourismusgesellschaft Osnabrücker Land mbH (kurz TOL). Damit die Wege immer gut befahrbar sind, sucht die TOL Patinnen und Paten, die sich um die örtlichen Rundkurse kümmern. Die Strecken sind zwischen 15 und 55 km lang.

Sie sind gerne mit dem Rad unterwegs und kennen sich rund um Ihren Heimatort gut aus? Dann könnte eine Routenpatenschaft eine reizvolle Aufgabe für Sie sein.

Eine Patenschaft beinhaltet folgende Aufgaben:

  • Befahrung der Route(n) zweimal im Jahr (vor und während der Radsaison)
  • Erfassen von Mängeln (z.B. fehlende, verdreckte oder beschädigte Schilder), einfach und unkompliziert mit dem eigenen Smartphone

Details können mit der TOL abgeklärt werden, ggf. bei einer Auftaktveranstaltung im Oktober/ November 2020.

Sind Sie interessiert? Dann kontaktieren Sie gerne Tim Trentmann und Heike Albers unter:

Tourismusgesellschaft Osnabrücker Land mbH
Herrenteichsstraße 17+18

49074 Osnabrück
Telefon: 0541/323-4565
radfahren@osnabruecker-land.de

„Ich bin dann mal wandern…!“ – Naturgenuss auf den TERRA.tracks im SOL

wandernterratracksDen Kopf freibekommen, Stress und Sorgen des Alltags hinter sich lassen und einfach mal abschalten… Wo könnte man das besser als im Natur- und UNESCO Geopark TERRA.vita? Hier laden die neuen TERRA.tracks zum Wandern ein. Im vergangenen Jahr wurde das neue Angebot an Qualitätswanderwegen feierlich eröffnet: Allein im Osnabrücker Südkreis umfassen sie ein beeindruckendes Streckennetz von gut 300 km.

Die TERRA.tracks sind mit einer einheitlichen Markierung und übersichtlichen Wegweisern ausgestattet. So finden auch Ungeübte beim Wandern immer den richtigen Pfad. Um den Wandertrip zu planen, lohnt sich ein Blick auf den Online-Tourenplaner TERRA.map. Egal, ob es ein spontaner Wanderausflug oder eine längere Strecke mit mehreren Tagesetappen sein soll: Hier findet sich die passende Tour. Und für Fans mobiler Orientierungshilfen gibt es die Routenverläufe dort natürlich auch zum Download.

Bildnachweis: TERRA.vita/ Ingmar Bojes

Azubis werben Azubis für dieses Jahr abgesagt - nächste Messe findet 2021 statt

hinweisawa2021Unsere regionale Ausbildungsmesse Azubis werben Azubis im Südlichen Osnabrücker Land muss aufgrund der Corona-Situation in diesem Jahr leider abgesagt werden.

Wir bitten um Verständnis und sind zuversichtlich, dass die Messe im kommenden Jahr 2021 wieder stattfinden kann - wie gewohnt mit zahlreichen Betrieben und vielen Schülerinnen und Schülern aus der ganzen Region SOL!

Wir freuen uns schon jetzt auf unsere nächste Messe im Jahr 2021!

Werkverzeichnis des Malers Franz Kortejohann wächst weiter

wvkortejohannFranz Kortejohann (1864 - 1936) gehört zu den bedeutenden Malern des Osnabrücker Landes. In Strang bei Dissen geboren, begann er seine künstlerische Laufbahn als Autodidakt. Nach dem Besuch der Kunstgewerbeschule in Berlin und der Kunstakademie in Kassel schärfte er sein Profil und konzentrierte sich auf Landschaftsmalerei, wobei er auch Porträts anfertigte.

Obwohl er zu Lebzeiten sehr erfolgreich war, geriet sein Schaffen nach seinem Tode zunehmen in Vergessenheit. Auf Initiative aus der Familie des Malers wurde daher die Einrichtung eines Werkverzeichnisses angestoßen. Der regional aktive Kunst- und Kulturverein KuK SOL e.V. setzt das Vorhaben um; das Regionalmanagement hatte den Verein bei der Strukturierung des Projekts sowie bei der Akquise von Fördermitteln unterstützt.

In der ersten Phase des Projektes wurden 80 Gemälde erfasst, analysiert und danach in das Verzeichnis eingefügt. Dabei hat sich durch Nachforschungen herausgestellt, dass eine noch viel größere Zahl an Werken Kortejohanns existiert. Mittlerweile läuft daher seit vergangenem Sommer die zweite Projektphase, in der viele weitere Gemälde erfasst und eingepflegt werden. So entsteht ein umfangreiches Verzeichnis, das auch über die Vita des Malers und über seine kunsthistorische Einordnung informiert. Unter www.kortejohann.de kann man einen Einblick in das Werk Franz Kortejohanns erhalten.

Aktionstag zu E-Mobilität: Roadshow „e-vent“ macht am 8. September 2019 in Glandorf Station

roadshow eventElektromobilität kann einen wertvollen Beitrag zu Klimaschutz und nachhaltiger Mobilität leisten. Um E-Mobilität „erfahrbar“ zu machen, führt der Landkreis Osnabrück am Sonntag, den 8. September den Aktionstag „e-vent“ in Glandorf durch. Von 11 bis 17 Uhr dreht sich dann auf dem ZOB alles rund ums Thema: Es können verschiedene E-Fahrzeuge besichtigt und Probefahrten gemacht werden, außerdem gibt es umfangreiche Informationen zur E-Mobilität; auch an einer „Rallye“ können die Besucher*innen teilnehmen. Ein Kinderprogramm und kulinarische Highlights runden das Programm für die ganze Familie ab.

Schauen Sie vorbei – bei der Roadshow „e-vent“ in Glandorf!
Wann? Am Sonntag, den 8. September 2019 von 11 bis 17 Uhr
Wo? Rund um den ZOB in Glandorf – der Eintritt ist frei!

Wanderschuhe schnüren und los: TERRA.tracks im Südkreis sind offiziell eröffnet!

terratracks t"Wer die Schönheit einer Landschaft erkennen will, muss langsam reisen."
(Bernd Winkel)

Ein großartiges, entschleunigtes Wandererlebnis bieten die TERRA.tracks, Wanderrouten von besonderer Qualität, die jetzt offiziell eingeweiht wurden. Mit ihrer Markierung, dem roten "T." auf weißem Grund, sind die TERRA.tracks schnell als Qualitätswege zu erkennen.

Mit der Umsetzung dieses ambitionierten Wanderprojektes hatte der Natur- und Geopark TERRA.vita in Kooperation mit dem Landkreis Osnabrück und den ILE-Regionen Südliches Osnabrücker Land, Hufeisen und Melle begonnen. Hierzu wurden im ersten Schritt mehr als 40 Wanderwege in den drei Regionen neu gestaltet und ausgestattet. Im kommenden Jahr werden auch die TERRA.tracks im Nordkreis folgen. Das Ziel ist, den gesamten Landkreis Osnabrück zur "Qualitätsregion Wandern" zu entwickeln. Im Rahmen der Planungen wurden auch Wander- und Heimatvereine, Waldbesitzer sowie Touristiker und die Gastronomie eingebunden. Für das Vorhaben wurden außerdem erfolgreich Fördermittel aus der ZILE-Richtlinie eingeworben (Förderung des ländlichen Tourismus).

Wir gratulieren unserem Partner TERRA.vita zur erfolgreichen Umsetzung des Projektes im Südkreis!

(Bildnachweis: TERRA.vita/ Ingmar Bojes)

Jetzt schon vormerken: Azubis werben Azubis am 06. September 2019 bei Firma Höcker in Hilter

awakleinSchüler*innen im Übergang von der Schule ins Berufsleben stehen vor vielen Entscheidungen. Um die Orientierung rund um Praktika, Ausbildung und Beruf zu erleichtern, findet seit 2009 einmal im Jahr die Messe Azubis werben Azubis im Südlichen Osnabrücker Land statt. Die Veranstaltung ist ein Kooperationsprojekt der MaßArbeit kAöR mit den Städten und Gemeinden der ILE-Region.

Auf der Ausbildungs- und Kontaktmesse stellen sich jedes Jahr über 30 regionale Betriebe und Einrichtungen aus den unterschiedlichsten Branchen mit ihren vielfältigen Ausbildungsberufen vor. Und das „auf Augenhöhe“: Die jeweiligen Azubis präsentieren an den Messeständen ihre Tätigkeiten und motivieren die Schüler*innen, einige berufstypische Handgriffe auszuprobieren. Schrauben drehen, Blutdruck messen, Gewürze mischen – vieles ist auf der Messe möglich, an der regelmäßig etwa 500 Schüler*innen der weiterführenden Schulen aus der Region SOL teilnehmen.

Praxisluft schnuppern sie dabei auch durch die Tatsache, dass die Messe auf einem Betriebsgelände stattfindet. Nach der erfolgreichen Messe bei B. Braun Avitum in Glandorf ist Azubis werben Azubis in diesem Jahr bei der Firma Höcker Polytechnik in Hilter a.T.W. zu Gast: Am 06. September 2019 heißt es dort „Ausbildung zum Anfassen“. Wir freuen uns schon jetzt auf die Messe in Hilter und berichten über die weiteren Vorbereitungen.

Franz Kortejohann: Ausstellung zum "Maler vom Heidland" im KuK-Haus in Dissen eröffnet

Kortejohann KuKFranz Kortejohann ist ein Name, der bisher eher eingeweihten Kunstkennern aus dem Osnabrücker Land ein Begriff ist. Im Jahr 1864 in Strang bei Dissen geboren, begann Kortejohann bald mit seinem künstlerischen Schaffen. Sein Schwerpunkt waren Landschaftsdarstellungen und Porträts, aber auch Interieurs und Ansichten von Bauernhäusern. Er entwickelte sich mit den Jahren zu einem auch überregional bedeutenden Maler, der z.B. in München, Hannover und Berlin ausstellte.

Nach seinem Tode im Jahr 1936 wurde es recht still um das Werk des Malers Kortejohann; erst der Verein Kunst und Kultur Südliches Osnabrücker Land KuK SOL e.V. nahm sich seiner im Rahmen eines Projektes an. Durch den Kunsthistoriker Karsten Hinrichs wurden bisher 80 Werke Kortejohanns erfasst und katalogisiert; mittlerweile sind über 150 weitere Arbeiten bekannt und warten auf ihre Erfassung.

Durch das Projekt wurde es nun möglich, eine Kortejohann-Ausstellung im KuK-Haus in Dissen aTW (Am Krümpel 1A) anzubieten. Hier werden, nach Motiven geordnet, etwa 40 repräsentative Bilder des Malers ausgestellt. So ergibt sich dem Betrachter ein Einblick in das bedeutende Schaffen Franz Kortejohanns, der weit mehr als nur ein "Heimatmaler" war.

Die Ausstellung ist jeweils sonntags von 14:00 - 17:00 Uhr zu sehen und läuft noch bis zum 11. November 2018. Am 11.11. bietet Karsten Hinrichs um 15:00 Uhr eine Führung mit näheren Informationen zu Franz Kortejohann und seinem Werk an. Der Eintritt ist frei.