Wort des Monats: Gemeinnützigkeit

ilek sol x des monatsGemeinnützigkeit ist für viele Vereine und Initiativen bereits ein Begriff, aber was steckt dahinter? Der §52 der Abgabenordnung (AO) hat dafür eindeutige Kriterien festgelegt. Neben Vereinen (sowohl eingetragen als auch nicht eingetragen) können auch Stiftungen, GmbHs und Aktiengesellschaften als gemeinnützig eingestuft werden. Die Voraussetzungen sind immer die gleichen.

Ein Verhalten, welches dem Gemeinwohl dient, lässt sich als gemeinnützig einstufen. Oftmals wird dabei weiter zwischen gemeinnützigen, mildtätigen und kirchlichen Zwecken unterschieden. Ein verfolgter Zweck wird als gemeinnützig eingestuft, wenn der Fokus der Arbeit auf der selbstlosen Unterstützung des Allgemeinwohls der Gemeinschaft liegt. Unter einem mildtätigen Zweck wird die selbstlose Förderung hilfsbedürftiger Menschen verstanden. Werden Religionsgemeinschaften gefördert, wird entsprechend des kirchlichen Zwecks gehandelt.

Es gibt eine Vielzahl von Bereichen der Förderung des Gemeinwohls - dazu zählen Kunst und Kultur, Wissenschaft und Bildung sowie die Förderung der Jugend- und Altenhilfe, des Naturschutzes und der Entwicklungshilfe. Anfang 2021 wurden weitere Zwecke der Gemeinnützigkeit der Auflistung hinzugefügt wie die Förderung des Klimaschutzes und die Hilfe gegen Diskriminierung wegen geschlechtlicher Orientierung/ Identität.

Als gemeinnützige Organisation eingestuft zu werden hat vielfältige Vorteile und die Initiativen werden für ihre selbstlose Förderung des Allgemeinwohls der Gemeinschaft belohnt. Zum Beispiel können bestimmte Einnahmen eines Vereins per Freistellungsbescheid von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit werden, teilweise gilt auch ein ermäßigter Umsatzsteuersatz und der Verein darf Spendenbescheinigungen ausstellen. Ebenfalls können gemeinnützige Vereine in vielen Fällen bei ihren Vorhaben durch Fördermittel, Zuschüsse und Spenden unterstützt werden.