Das SOL blüht auf - hier brummt und summt es

Egal ob Wildbiene, Grashüpfer oder Krabbelkäfer – jede/r hat eine eigene "Superpower", die das Gleichgewicht im ökologischen Kreislauf stärkt. Regionale Pflanzen und Blumen bieten ihnen Nahrung und einen Lebensraum - und sehen natürlich auch wunderschön aus.

Höchste Zeit, auf die Bedeutung von Schmetterling, Biene & Co. für Natur, Tierwelt und uns Menschen im Südlichen Osnabrücker Land (SOL) aufmerksam zu machen. Dafür haben Bad Iburg, Bad Laer, Bad Rothenfelde, Dissen aTW, Glandorf und Hilter a.T.W gemeinsam das Projekt Das SOL blüht auf – hier brummt und summt es ins Leben gerufen. Das Ziel: Unser schönes SOL zur insektenfreundlichen Region entwickeln! Unterstützt wird das Projekt von der Kreisgruppe Osnabrück des BUND e.V. und den Naturfreunden Glandorf e.V..

Mehr Saatgut SOL

Zum Auftakt des Projektes werden Samentütchen und ein begleitender Flyer verteilt und in den Rathäusern ausgelegt. Die „Osnabrücker Mischung“ ist ein regionales Saatgut, das die Fachhochschule Osnabrück gemeinsam mit dem Osnabrücker BienenBündnis zusammengestellt hat. 
Die Samentütchen und Flyer sind u.a. in den Rathäusern der Kommunen ausgelegt.

Die Mischung besteht aus rund 85 % Wildblumenarten und 15 % Gräsern. Wenngleich die Farbe Grün dominiert, setzen Blüten in Weiß, Altrosa, Flieder und vereinzelt Rot und Blau schöne Akzente. 
Eine umfangreiche Anleitung zur richtigen Aussaat und Pflege der „Osnabrücker Mischung“ finden Sie hier. Bei Bedarf berät die Kreisgruppe Osnabrück des BUND e.V. auch direkt vor Ort zu Einsaat und Pflege. Melden Sie sich dafür gerne bei Ansprechpartner Matthias Beckwermert unter 0152 04772201.

Über weitere Aktionen im Rahmen des Projektes informieren wir Sie hier in den nächsten Wochen und Monaten!


Blühwiese im dritten Jahr Dissen46Wer kann helfen?
Insekten bestäuben nicht nur viele verschiedene Blumen und Pflanzen, sondern stellen darüber hinaus eine wichtige Nahrungsquelle für andere Tiere dar. Aufgrund intensiver Landwirtschaft, Gifteinsatz, Klimaveränderung und der Zerschneidung unserer Landschaft ist die Insektenpopulation in den letzten 30 Jahren dramatisch zurückgegangen.

Ein regional bepflanzter Garten kann Abhilfe verschaffen: Egal wie groß oder klein der Garten ist, auch eine kleine Blühfläche schafft ein gutes Nahrungsangebot für Insekten. 
Und natürlich sorgt die Aussaat von regionalem Saatgut für tolle Akzente und Abwechslung in Ihrer Gartenoase!

Wie? Regional!
Wichtig ist dabei die Aussaat von regionalem Saa
tgut, welches perfekt auf die Region abgestimmt und leicht zu pflegen ist. Durch die Aussaat von typischen Wildpflanzen aus der Region ergeben viele weitere Vorteile:

  • Die Pflanzen aus dem Regio-Saatgut prägen seit Jahrzehnten die heimische Landschaft im Südlichen Osnabrücker Land.
  • Witterung und Böden passen: „Gebietseigene“ Pflanzen sind bestens an die Bedingungen der Region angepasst.
  • Ihre Blüten und Blätter bieten die passende Nahrung für heimische Insekten.
  • Heimische Insekten leben und vermehren sich an den regionalen Pflanzen. So wird eine Nahrungsquelle für Jungvögel gesichert.

Weitere Informationen
Informationen zu insektenfreundlichen Gärten finden Sie auch auf den Websites unserer Projektpartner:

BUND Kreisgruppe Osnabrck

                                   Logo Naturfreunde Glandorf    

 

Auf dem Youtube-Kanal des Naturschutzbundes Deutschland e.V. – kurz NABU – gibt es einige spannende Videos mit Informationen und Tipps rund um die Gestaltung eines Insekten-Balkons oder der Anpflanzung eines Buffets für Hummel und Biene.Auch die Auswirkungen des Klimawandels auf die Tier- und Pflanzenwelt werden hier genauer betrachtet.


(Fotos: © Matthias Beckwermert)