Schnell & Aktuell

Eine Übersicht im Förderdschungel von Bund, Ländern und EU bietet die Förderdatenbank - oder Ihr Regionalmanagement! :)

Was das Osnabrücker Land zu bieten hat: ARBEITEN im Osnabrücker Land gibt Infos zu mehreren tausend Stellenangeboten - aus dem SOL und dem ganzen Landkreis.

Neue Broschüre zu Fördermöglichkeiten für private Waldbesitzer

waldeigentuemerSturmtief Friederike, trockene Sommer, Käferfraß: All das hat den Wäldern schwer zugesetzt und die Waldfunktionen nachhaltig beeinträchtigt. Seit der schweren Dürre im Sommer 2018 sind neben den Nadelhölzern auch die Laubhölzer stark betroffen, was die Forstwirtschaft zusätzlich unter Druck setzt. Gerade die privaten Waldbesitzer sind nun auf Hilfen angewiesen, um die Aufarbeitung der Schäden angehen zu können.

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) hat dazu eine Broschüre zusammengestellt, die als Download zur Verfügung steht oder gegen Schutzgebühr geordert werden kann. Sie gibt Auskunft über Förderoptionen von EU, Bund und Ländern und erklärt weiterhin, welche Maßnahmen förderfähig sind und wer antragsberechtigt ist. Ein Überblick über Entlastungsmöglichkeiten, Steuervergünstigungen sowie die Förderung von Naturschutzmaßnahmen im Wald ergänzt die Darstellungen.

Bildrechte: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR)

ILE-Info: interessante Projekte aus den Regionen im Osnabrücker Land

ile info 2019Neben dem Südlichen Osnabrücker Land (SOL) gibt es noch vier weitere ILE-Regionen im Osnabrücker Land, nämlich Hufeisen, Melle, Wittlager Land und Nördliches Osnabrücker Land.

In den ILE-Regionen werden viele spannende Projekte durchgeführt, die allesamt zur Entwicklung der ländlichen Gebiete beitragen -  und mit diesen beschäftigt sich der gemeinsame Newsletter "ILE-Info", der jedes Jahr von den Regionalmanagements herausgebracht wird.

In der ILE-Info wird ein darüber Einblick gegeben, welche Vorhaben gerade im Osnabrücker Land umgesetzt werden bzw. abgeschlossen wurden. Dabei hat jede Region ihr eigenes Profil und eigene Projekt-Schwerpunkte.Ein Blick in den Newsletter lohnt sich, um vielleicht auch Anregungen aus der "Nachbarschaft" zu bekommen.

Was passiert im Osnabrücker Land? Die aktuelle Ausgabe der ILE-Info zeigt es auf!

10 Jahre ILEK SOL: 10 Jahre Azubis werben Azubis

1 Schewski Averhage Höcker Azubis 04.07.2019 web

Das Regionalmanagement Südliches Osnabrücker Land feiert sein zehnjähriges Bestehen! Anlässlich dieses Jubiläums blicken wir in einer Artikelreihe auf beispielhafte Projekte zurück, die das Regionalmanagement seit 2009 unterstützen konnte. Heute: Die Ausbildungsmesse Azubis werben Azubis.

Genauso alt wie das Regionalmanagement ist die Ausbildungsmesse Azubis werben Azubis im SOL. 2009 fand die Kontaktmesse für Jugendliche erstmals statt, an der sich seitdem zahlreiche Firmen aus den verschiedensten Branchen beteiligt haben. Das Besondere: Es sind die Auszubildenden der jeweiligen Betriebe, die den Schüler*innen die unterschiedlichen Ausbildungsberufe vorstellen. Den Jugendlichen wird die erste Kontaktaufnahme so erleichtert, denn oftmals ist es für sie einfacher, Gleichaltrige anzusprechen. Außerdem erhalten sie so Informationen aus erster Hand und auf Augenhöhe.

Die Ausbildungsmesse richtet sich an Schüler*innen der weiterführenden Schulen im SOL ab Klasse 8. Ausgerichtet wird Azubis werben Azubis von der MaßArbeit kAör in Kooperation mit den Städten und Gemeinden des SOL. Das Regionalmanagement unterstützt die Planung und Durchführung der Messen. Gastgeber ist stets ein Unternehmen aus der Region; in der Vergangenheit haben SANICARE in Bad Laer, Poggemann in Bad Iburg, Boymann in Glandorf, Schlüter in Hilter a.T.W., Meyer zu Hörste in Bad Rothenfelde, PRESTO in Bad Laer, FESTLAND in Bad Iburg, Hummert in Dissen aTW und B. Braun in Glandorf ihr Gelände als Messestandort zur Verfügung gestellt.

Die nächste Auflage von Azubis werben Azubis findet am 6. September bei HÖCKER Polytechnik in Hilter a.T.W. statt. Erwartet werden 40 Aussteller sowie knapp 500 Schüler*innen, die sich Anregungen für ihre Zukunft holen – und vielleicht eines Tages selbst als Azubis neue Azubis werben. Alle Informationen zur Messe finden Sie hier.

(Bildnachweis: Maßarbeit kAöR/Uwe Lewandowski)

10 Jahre ILEK SOL: Wandern im Südlichen Osnabrücker Land

DSC01880 web

Das Regionalmanagement Südliches Osnabrücker Land feiert sein zehnjähriges Bestehen! Anlässlich dieses Jubiläums blicken wir in einer Artikelreihe auf beispielhafte Projekte zurück, die das Regionalmanagement seit 2009 unterstützen konnte. Heute: Wandern im Südlichen Osnabrücker Land.

Das Südliche Osnabrücker Land ist ein abwechslungsreiches Wandergebiet: Die Ausläufer des Teutoburger Waldes treffen hier auf historische Ortskerne – Naturerlebnis und Kulturerlebnis in einem. Das Regionalmanagement hat das Thema Wandern von Anfang an begleitet. Los ging es 2011 mit einem gemeinsamen Projekt zur Aufwertung des regionalen Wanderwegs „Ahornweg“, ein 100 Kilometer langer Rundweg, der in weiten Teilen durch das Südliche Osnabrücker Land führt. Weitere örtliche Wanderprojekte schlossen sich an.

Ein großangelegtes Projekt, das auf örtliche Initiativen aufbaute, war der „Masterplan Wandern“ des Natur- und UNESCO Geoparks TERRA.vita e.V. Das Ziel: Ausgewählte Wanderwege in der Region qualitativ aufzuwerten und ein attraktives Angebot für Wanderer zu schaffen. Die Planung und Umsetzung erfolgte in Abstimmung mit relevanten Partnern wie Städten und Gemeinden, Waldbesitzern sowie Wander- und Heimatvereinen. Das Regionalmanagement unterstützte das Projekt unter anderem bei der Einwerbung von Fördermitteln aus der ZILE-Richtlinie, der Landkreis Osnabrück ergänzte die Finanzierung. Auch die anderen ILE-Regionen im Landkreis Osnabrück setzen den Masterplan gemeinsam mit TERRA.vita um, sodass bald viele Wege im Osnabrücker Land über einen gemeinsamen Qualitätsstandard verfügen.

Insgesamt wurden im Südkreis 320 Kilometer „TERRA.Tracks“ neu beschildert und möbliert, die nach einer zweijährigen Umsetzungsphase im Frühjahr 2019 eröffnet wurden. Mit über 40 verschiedenen Routen haben der Natur- und UNESCO Geopark TERRA.vita und seine Partner hier ein Netz an Qualitätswanderwegen geschaffen, das einlädt, die vielfältige Natur- und Kulturlandschaft des Osnabrücker Landes zu erleben – ein echtes Highlight für Wanderer!

www.geopark-terravita.de/de/wandern-spazieren

(Bildnachweis: TERRA.vita/Ingmar Bojes)

10 Jahre ILEK SOL: Die Lichtung der Bildhauer

2019 08 19 10 jahre sol lichtung bildhauer

Das Regionalmanagement Südliches Osnabrücker Land feiert sein zehnjähriges Bestehen! Anlässlich dieses Jubiläums blicken wir in einer Artikelreihe auf beispielhafte Projekte zurück, die das Regionalmanagement seit 2009 unterstützen konnte. Heute: die Lichtung der Bildhauer.

Die Landesgartenschau 2018 in Bad Iburg war zweifellos eines der größten Events im SOL in den vergangenen zehn Jahren. Zu den vielen Sehenswürdigkeiten gehörte auch die Lichtung der Bildhauer, die der Verein Kunst und Kultur KuK SOL e.V. gemeinsam mit den Städten und Gemeinden der ILE-Region Südliches Osnabrücker Land und dem Regionalmanagement ins Leben gerufen hatte. Sieben Künstler, ungefähr die Hälfte von ihnen aus der Region, schufen während der Landesgartenschau sechs Skulpturen, eine für jede SOL-Kommune. Das Besondere: Sie fertigten ihre Kunstwerke auf einer Lichtung im Waldkurpark. Besucher*innen konnten so während des jeweils zweiwöchigen Schaffungsprozesses „live“ mit dabei sein und mit den Künstler*innen ins Gespräch kommen.

Aber auch nach dem Ende der Landesgartenschau lebt das Projekt fort: Jede Skulptur hat inzwischen eine dauerhafte Heimat in der Kommune gefunden, die sie ursprünglich gesponsert hatte. Axel Buschmanns Ahornblatt aus Holz verbleibt als Bad Iburger Beitrag im Kurpark. Jörg Spätigs Gewürzmörser aus Metall schmückt den Dissener Homann-Park, Angela Großes Steinstele in Erinnerung an das Insektensterben steht im Hilteraner Rathauspark, Rainer Erns Holzskulptur „vis-à-vis“ im Bad Rothenfelder Kurpark. Martina Kreitmeiers Einradfahrer findet sich am Eingangsplatz im Glandorfer Ortsteil Schwege, die Holzskulptur „1000 Jahre Bad Laer“ von Margit Rusert und Franz Greife steht im Kurpark der Gemeinde. Alle Kunstwerke sind öffentlich zugänglich – und eine echte Attraktion in ihrem jeweiligen Ort.

Weitere Informationen zum Projekt finden sich hier.

(Bildnachweis: KuK SOL e.V.)