Schnell & Aktuell

Kennen Sie LandInForm? Das Magazin für Landliche Räume bietet Infos rund um aktuelle Trends der Regionalentwicklung.

Was das Osnabrücker Land zu bieten hat: ARBEITEN im Osnabrücker Land gibt Infos zu mehreren tausend Stellenangeboten - aus dem SOL und dem ganzen Landkreis.

ILE-Info: Was ist los in den ILE-Regionen im Landkreis Osnabrück?

ILE Info 2016 2017Im Landkreis Osnabrück gibt es mittlerweile fünf sogenannte „ILE-Regionen“ (ILE = Integrierte Ländliche Entwicklung): Nördliches Osnabrücker Land, Wittlager Land, Hufeisen, Melle und Südliches Osnabrücker Land. Und in jeder Region werden viele interessante Projekte aus den verschiedensten Bereichen umgesetzt: Dorftreffpunkte, Klimaschutz, Fachkräftesicherung und ländlicher Tourismus sind nur einige der Themen, die dabei bearbeitet werden.

Die fünf Regionalmanagements aus dem Landkreis Osnabrück sind untereinander vernetzt und tauschen sich zu Projekten und Vorhaben aus. Einen kompakten Eindruck über die Bandbreite an Aktivitäten liefert die „ILE-Info“, die von nun an jährlich gemeinsam von den Regionalmanagements herausgegeben wird. Die ILE-Info mit dem Rückblick von 2016 bis Anfang 2017 finden Sie aktuell in unserem Download-Bereich.

„Land und Wirtschaft“ mit dem Rad erkunden

Land und Wirtschaft

Fahrradtour führt am 17. Juni zu Höfen und Erzeugern in Glandorf

Sie interessieren sich für die Zusammenhänge in der modernen Landwirtschaft? Sie möchten Informationen erhalten und Höfe und Erzeuger hautnah kennenlernen? Dann sollten Sie sich zur Radtour „Land und Wirtschaft“ am 17. Juni in Glandorf anmelden.

Das Regionalmanagement der ILE-Region Südliches Osnabrücker Land (SOL) bietet damit eine Tour an, die interessierte Einwohnerinnen und Einwohner des SOL auf eine Fahrt zu vier Höfen und Betrieben in Glandorf mitnimmt. Kooperationspartner sind dabei die Städte und Gemeinden des SOL sowie der Glandorfer Ortsverband des Landvolkes.

Auf der Route wird Station am Glandorfer Wasserwerk, auf dem Hof Dingwerth, dem Hof Högemann sowie dem Hof Pues-Tillkamp gemacht. Hier sind Sie eingeladen, mehr über die Bedingungen und Erfordernisse der modernen Landwirtschaft zu erfahren – und das aus erster Hand. Anschließend wird vor Ort Gelegenheit zum Dialog gegeben.

Treffen:
Samstag, 17.06.2017, 10:45 Uhr (Start 11:00 Uhr)
ZOB Glandorf (Parkring, 49219 Glandorf)
(Rückfahrt ab Hof Pues-Tillkamp ca. 15:30 Uhr)

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Melden Sie sich dazu ab sofort bei Regionalmanager Hendrik Kettler an (Tel. 05403/ 404-63, info@ilek-sol.eu).

Es können in begrenztem Umfang Leihräder zur Verfügung gestellt werden; bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie eines oder mehrere benötigen. Denken Sie bitte auch daran, sich eine „Brotzeit“ und Getränke für die Mittagsrast mitzunehmen. Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt.

Regionaler Klimagipfel in Lengerich - nachhaltige Mobilität im Fokus

Klimagipfel OEPNVAm 24. Mai fand zum vierten Mal der regionale Klimagipfel statt, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt "klimafreundliche Mobilität". Zahlreiche Interessierte fanden ihren Weg in die Lengericher Gempthalle, die Veranstaltungsort für acht spannende Themenforen rund um die "Mobilität der Zukunft" war. Hier gab es Vorträge und Diskussionen zu verschiedenen Aspekten wie ÖPNV, Elektromobilität, car sharing und betriebliches Mobilitätsmanagement. Begleitet wurde der Klimagipfel von Info-Ständen und Mitmach-Aktionen rund um Elektromobilität; dabei konnten die Besucher Segways, E-Bikes, Pedelecs und Elektroroller begutachten und eine Runde mit einem E-Mobil drehen.

Die gemeinsame Veranstaltung von Landkreis Osnabrück, Stadt Osnabrück sowie Landkreis Steinfurt und Stadt Rheine fand im Rahmen der "Masterplanregion 100% Klimaschutz" statt. Hier arbeiten die vier Kommunen aus Niedersachsen und NRW seit 2012 zusammen - was deutlich macht, dass Klimaschutz eben nicht an der Landesgrenze endet. Das ambitionierte, gemeinsame Ziel lautet: Bis 2050 sollen die Treibhausgasemmissionen um 95% reduziert werden.

Wort des Monats: Partizipation

RubrikengrafikPartizipation (auch Beteiligung) beschreibt die Teilhabe der Bevölkerung bzw. der Bürgerschaft an Entscheidungs-Prozessen, in erster Linie in den Bereichen Politik und Planung. Sie ist ein grundlegendes Prinzip der demokratischen Gesellschaft und wird vor allem auf kommunaler Ebene häufig umgesetzt. Die Idee hinter der Partizipation basiert auf der Maxime, Entscheidungen gemeinschaftlich zu treffen – im Idealfall haben diese dann deutlich mehr Rückhalt in der Bevölkerung als ein Beschluss aus dem „stillen Kämmerlein“.

Auch das ILEK, die Arbeitsgrundlage des Regionalmanagements, ist das Ergebnis eines Partizipationsprozesses: In mehreren thematischen Arbeitskreisen wurden gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern der Region Handlungsfelder und Themen identifiziert und mit Inhalten gefüllt, die man gemeindeübergreifend behandeln will. Partizipation ist aber nicht nur wichtig für die Erstellung, sondern auch für die erfolgreiche Umsetzung der Ziele aus dem ILEK. Deshalb ist jede/r Interessierte, Verein und in der Region Aktive aufgerufen, kreative Ideen und Projektvorschläge einzubringen, vorzustellen und umzusetzen.

Ein Fakt als Aufhänger, ein Kurztext zum (Mehr-)Wissen: In der neuen Rubrik „… des Monats“ erfahren Sie ab sofort monatlich Interessantes, Kurioses und Informatives aus der Welt der ländlichen Entwicklung (nicht nur im) Südlichen Osnabrücker Land.

 

Energiesparen mit dem „Gebäude-Check PLUS“: Angebot von Landkreis Osnabrück und Verbraucherzentrale Niedersachsen

GebäudeenergieBeratung zum Thema Energiesparen in Immobilien bietet die gemeinsame Aktion Gebäude-Check PLUS des Klimateams des Landkreises Osnabrück und der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Hauseigentümer, private Vermieter sowie Mieter mit Einfluss auf Gebäudehülle und Haustechnik können das Angebot im Anspruch nehmen.

Es umfasst einen grundlegenden Gebäudecheck zum günstigen Preis von nur 20 Euro (dieser wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bezuschusst). Der Landkreis Osnabrück ergänzt diese Beratung um ein kostenloses „Plus“, das einen detaillierteren Einblick gibt. Dabei können die Schwerpunkte (Strom, Heizung oder Wärmeschutz) in Absprache mit einem Berater vor Ort individuell festgelegt werden – ganz nach dem Bedarf des Nutzers.

Alle Informationen und Kontaktdaten für die Anmeldung zum Gebäude-Check PLUS finden Sie auf der Webseite der Klimainitiative des Landkreises Osnabrück.