Schnell & Aktuell

Kennen Sie LandInForm? Das Magazin für Landliche Räume bietet Infos rund um aktuelle Trends der Regionalentwicklung.

Was das Osnabrücker Land zu bieten hat: ARBEITEN im Osnabrücker Land gibt Infos zu mehreren tausend Stellenangeboten - aus dem SOL und dem ganzen Landkreis.

Die Projekte können starten: ZILE-Förderungen für das Südliche Osnabrücker Land bewilligt

Sprechblasen mit den Inhalten Startschuss für Projekte und ZILE-Förderungen wurden bewilligt

Vor kurzem hat das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz über die Vergabe der ZILE-Mittel entschieden, die zum Stichtag am 15. Februar 2017 beantragt wurden. In ganz Niedersachsen fließen rund 100 Millionen Euro in Projekte und Maßnahmen, die die ländlichen Räume stärken und entwickeln (Link zur Pressemitteilung).

Auch das Osnabrücker Land gehört zu den Regionen, die davon profitieren können – mit einer Fördersumme von knapp neun Millionen Euro! Das ArL Weser-Ems hat mit seiner Geschäftsstelle Osnabrück auch zahlreiche Maßnahmen im Südlichen Osnabrücker Land genehmigt. Darunter sind sowohl private als auch öffentliche Projekte, deren Bandbreite vom Bau eines Rückhaltebeckens über die Umgestaltung einer Parkanlage bis zur Einrichtung von Begegnungs- und Gemeinschaftsräumen reicht. Insgesamt erhalten die Maßnahmen im SOL eine Förderung von etwa zwei Millionen Euro.

Zum Hintergrund: Über die ZILE-Richtlinie werden Mittel der EU und des Landes Niedersachsen vergeben. Das Ziel des ZILE-Programms ist, die ländlichen Räume zu verbessern und als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturräume zu sichern und weiterzuentwickeln. Alle geförderten Projekte, die zur Umsetzung eines ILEK beitragen, erhalten einen Bonus von 5 % für private und 10 % für öffentliche Antragsteller.

Der nächste ZILE-Antragsstichtag ist am 15. September 2017. Melden Sie sich gerne schon jetzt mit Ihren Projektideen bei mir!

Thema des Monats: Fundraising

RubrikengrafikEs ist in aller Munde: „Fundraising“ heißt der Trend der Zeit, gerne übersetzt mit Worten wie „Kapitalbeschaffung“, „Mittelakquise“ oder „Spendensammlung“. Auch wenn diese Übersetzungen zutreffen, greifen sie doch irgendwie zu kurz: Im Kern geht es beim Fundraising in der Tat darum, Mittel für eine bestimmte Sache oder ein Projekt zu beschaffen. Meist wird dieser Begriff verwendet, wenn gemeinnützige Vereine und Initiativen bei öffentlichen oder privaten Stellen Gelder für einen satzungsgemäßen Zweck einwerben. Dabei muss es nicht immer nur um Geldmittel gehen; im Fokus kann auch die Akquise von Sach- oder Dienstleistungen stehen.

Das Fundraising selbst ist aber nicht standardisiert und bedarf einer guten Vorbereitung und Planung: Wer sind die Mittelgeber, an die ich mich wenden kann? Wie spreche ich diese an, per E-Mail, telefonisch oder persönlich? Was erwarten sie an Vorarbeiten? Und wenn die Mittel bewilligt werden, stellt sich die Frage: Wie muss die Abrechnung und die Dokumentation aussehen? Dem Fundraising liegt also ein kontinuierlicher Kommunikationsprozess zugrunde, der auch nach der Verwendung der eingeworbenen Mittel nicht endet. Im Südlichen Osnabrücker Land steht Ihnen dabei das Regionalmanagement zur Seite – Fundraising ist unser Ding!

Ein Fakt als Aufhänger, ein Kurztext zum (Mehr-)Wissen: In der neuen Rubrik „… des Monats“ erfahren Sie ab sofort monatlich Interessantes, Kurioses und Informatives aus der Welt der ländlichen Entwicklung (nicht nur im) Südlichen Osnabrücker Land.

 

Schützenverein Remsede engagiert sich für inklusiven Treffpunkt im Schützenhaus

Inklusion RemsedeEine inklusive Gesellschaft zielt darauf ab, allen Menschen eine gleichberechtigte Teilhabe am täglichen Leben zu ermöglichen. Im Südlichen Osnabrücker Land machen sich verschiedene Initiativen und Träger stark, um die Inklusion zu fördern.

Im Bad Laerer Ortsteil Remsede gehört u.a. der Bürgerschützenverein BSV Remsede e.V. dazu: Er möchte das örtliche Schützenhaus zu einem inklusiven Dorftreffpunkt umgestalten. Ein ambitioniertes Ziel: Das Gebäude aus den 60er Jahren, das auch vom örtlichen Fußballverein genutzt wird, ist schon jetzt ein Anlaufpunkt für die Dorfbewohner; es ist derzeit aber nicht barrierefrei. Dies wäre eine Voraussetzung, um es zu einem Treffpunkt zu machen, der für alle Mitglieder der Dorfgemeinschaft nutzbar ist – auch für die mit körperlichen Einschränkungen.

Mit einem Umbau des Schützenhauses könnten inklusive Feiern und Sportfeste, Jugendfreizeiten, Ferienspaßaktionen und Veranstaltungen für alle Altersgruppen ermöglicht werden. Außerdem könnten zukünftig die Schüler der Susanne-Raming-Schule das Haus als Umkleide für ihren Sportunterricht nutzen. Derzeit ist der Verein dabei, mögliche Spender und Förderer für ein Umbauprojekt zu mobilisieren. Außerdem ist angedacht, einen Förderantrag im Rahmen der Dorfentwicklung zu stellen.

Das Vorhaben in Remsede ist ein gutes Beispiel für die Verantwortung, die Vereine vor Ort übernehmen, um den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft zu stärken. Es zeigt aber auch, dass die ehrenamtlichen Initiativen Unterstützung und Beratung benötigen, um dieser Aufgabe gerecht zu werden.

(Foto: BSV Remsede e.V.)

Azubis werben Azubis am 01. September 2017 auf dem Kulturhof FESTLAND in Bad Iburg

 

Logo MA AWASeit 2009 findet im Südlichen Osnabrücker Land die jährliche Ausbildungsmesse Azubis werben Azubis statt. Hier können Schüler der Abgangsklassen der weiterführenden Schulen aus der ganzen Region ihren Wunschberuf kennenlernen und erste Kontakte zu Ausbildungsbetrieben knüpfen. Etwa 30 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen präsentieren sich hier und stellen eine große Bandbreite an verschiedenen Berufsbildern vor. Das Besondere am Messekonzept ist, dass die Auszubildenden der Betriebe ihre Ausbildungsgänge selbst präsentieren – sozusagen „auf Augenhöhe“ mit den Schülern, die die Messe besuchen. Vorbereitet wird Azubis werben Azubis von der MaßArbeit kAöR (auch Veranstalter), der Servicestelle Schule-Wirtschaft, der ausrichtenden SOL-Kommune sowie dem Regionalmanagement.

Die diesjährige Messe wird in Bad Iburg stattfinden, und zwar am Freitag, den 01. September 2017 auf dem Kulturhof FESTLAND. Weitere Infos folgen in Kürze!

"Haus.gemacht": das Modernisierungsportal für den Landkreis Osnabrück

haus.gemachtSie planen die Modernsierung ihres Eigenheims und fragen sich, wo sie ansetzen sollen? Dann bietet Ihnen das Modernisierungsportal "Haus.gemacht" Rat und Unterstützung, um die Energiesparpotenziale ihrer Immobilie möglichst effektiv ausnutzen zu können. Im Online-Portal können die einzelnen Schritte der Sanierung durchgeplant werden, doch nicht nur das: Bauherrinnen und Bauherren erhalten hier Erläuterungen und praktische Tipps, auch zum Thema Fördermittel. Ein Blick in das Angebot liefert außerdem News rund um Strom- und Energieversorgung und hilft dabei, einen passenden Sanierungsberater in Ihrer Nähe ausfindig zu machen. Urheber des Portals ist die KlimaInitiative des Landkreises Osnabrück.

(Bildrechte: Landkreis Osnabrück)